Logo: Runde Sache, Stadt und Landkreis Gießen

Rufen Sie uns an: 0641 9390 1404

Logo: Bundesinitiative Frühe Hilfen

Die Runde Sache ist ein Familien­hebammen­programm. Familien­hebammen oder Kinder­kranken­schwestern haben eine Zusatz­qualifikation. Diese befähigt sie dazu, Eltern und Familien in schwierigen Lebens­situationen beim Übergang zur Elternschaft zu unterstützen, und zwar ab Bekannt­werden der Schwanger­schaft bis zu einem Jahr nach der Geburt eines Kindes.

In der neuen, schönen, aber auch belas­tenden Situation kann die Familie auf­gefangen und auf dem Weg in einen stabilen, sicheren Alltag be­gleitet werden.

Dieses Programm ist für Eltern kostenfrei.

 

 

 

Die Familienhebamme oder Kinderkrankenschwester nimmt sich Zeit für Sie und Ihren Partner, besucht Sie zu Hause und hilft Ihnen bei Fragen

  • rund um Schwangerschaft und Geburt
  • zur kindlichen Entwicklung
  • zum Stillen und Füttern
  • zum Schlafen und Schreien
  • zum Alltag und zur Partnerschaft
  • zu Wohnung, Geld und Beruf
  • zur körperlichen und
    seelischen Gesundheit

Sie können mit der Familienhebamme lernen, ihre Stärken zu nutzen, damit Probleme erst gar nicht entstehen oder von ihnen gut bewältigt werden können.

Sobald Sie schwanger sind und das Gefühl haben, jetzt in dieser neuen Lebens­phase eine länger dauernde Hilfe oder Begleitung zu benötigen, rufen Sie uns an. In den nächsten Tagen kann Sie eine unserer Hebammen oder Kinder­kranken­schwestern besuchen kommen und mit Ihnen zusammen in einem vertraulichen Gespräch überlegen, wie die passende Unter­stützung für Sie aussehen könnte.


Runde Sache Stadt und Landkreis Gießen

Kontakt

kartenzeichenRunde Sache
Riversplatz 1-9, 35394 Gießen

handy zeichen0641 9390 1404

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Runde Sache Flyer

PDF Flyer hier downloaden:
•   Flyer Familien (Deutsch) 
•   Flyer Familien (Türkisch) 
•   Flyer Familien (Russisch)

Runde Sache sponsors: Bundesinitiative Frühe Hilfen, Landkreis Gießen, Gießen Universitätstadt, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend